Freitag, 17. November 2017

Herbst-Mütze oder "Sieht nen bisschen wie ne Kiffer-Mütze aus, aber die Farben sind toll!"

Ich hab wieder was gehäkelt. Das Geburtstagsgeschenk für eine Freundin. Sie hat sich eine Mütze für den Herbst gewünscht, die nicht ganz so dick ist, aber ihren Frostbeulenkopf im Herbst trotzdem ausreichend wärmt. Alles klar!
Gekauft habe ich ein sehr schönes feines Merinogarn in bunten Farben. Kann man sogar bei 30°C mit Wollwaschmittel im Feinwaschgang durch die Maschine jagen. So was finde ich ja auch immer sehr sympathisch. Das Muster für die Mütze ist von drops und heißt "Queen of Chill".



Donnerstag, 9. November 2017

Halloween-Sofa-Hexe

Zeit mein letztes Nähprojekt zu zeigen: Ein Halloween“kostüm“.
Das Kleid für das Kostüm ist definitiv nicht auf eine Verkleidung beschränkt, sondern auch sehr alltagstauglich (trotz Spinnennetztüll). Gedacht war das Kleid als Probeteil für einen wundervollen Seidensamt, den ich kürzlich gekauft habe. In Kombination mit einem (ebenfalls selbstgenähten) Hexenhut und einem Obi für etwas mehr Taillenbetonung hatte das Kleid definitiv ausreichend witchcraft, um für den Halloween-Filmeabend genutzt zu werden.






Schnitt: Burda 11/2010, Kleid 103
Stoff: Woll-Viskose-Mix und Spinnennetztüll 

Was ich gelernt habe:

Hut  

Es ist nicht sonderlich schlau beide Seiten der Hutkrempe mit Schabrackeneinlage zu verstärken, wenn man vorhat die beiden Teile zu wenden. Das gibt zwar gut Stand, aber so ein steifes und recht unbewegliches Stück Krempe durch die Kopföffnung in der Mitte zu wenden, ist schwierig und unnötig kompliziert.

Kleid  

Da das Kleid ja ein Probeteil war, habe ich auch direkt schon einiges gelernt, was ich beim Seidenkleid dann anders bzw. besser machen werde. Außerdem lasse ich die Taschen weg, die Nähte außen auf dem Stoff finde ich nicht so schön und sie haben zu viel "Versau"-Potential. Wenn es die Stoffbreite des Seidensamtes zu lässt, werde ich außerdem noch den Rockteil etwas ausstellen. Gibt a) mehr Bewegungsfreiheit und b) steht mir das besser.
  • Stofftransport des Tülls teilweise schwierig und muss mit Seidenpapier unterlegen verbessert werden
  • Kanten bügeln, bügeln, bügeln!
  • Armausschnittstreifen mindestens 3 cm länger machen als das Schnittmuster angibt; die Nahtzugabe dort vorher wenige Millimeter trimmen, bevor man umklappt und den Umschlag von Hand festnähen (sehr wichtig)
  • die Nahtzugabe zwischen Kleidstoff und Tüll nicht absteppen, sondern ebenfalls von Hand fixieren
  • viele Nadeln verwenden, beim Schnittteile aufstecken nicht geizen
  • beim Halsauschnitt einfassen die Stecknadeln im 90° WInkel zur Kante stecken und das Band evt. schon etwas in Rundung bügeln

Dienstag, 31. Oktober 2017

Sterne der Nachtwache und Ananas-Kraken der Greyjoys

Gestern habe ich mal ein bisschen mit Papier und Teppichmesser gebastelt. Vor Ewigkeiten hatte ich mir mal eine Website abgespeichert, die Muster für solche Schneeflocken aus gefalteten Papieren anbietet: Link.
Weil ich das ganze etwas stabiler haben wollte, habe ich Tonpapier verwendet und weil ich keine Knicke wollte, habe ich mir das Muster der Nachtwache kopiert, sodass es ein komplettes Muster bildet. Das ganze dann ausgedruckt, auf Tonpapier getackert und angefangen zu schneiden.



Eines kann ich schonmal sagen: Weitere werden auf jeden Fall gefaltet, das ist ganz schön Arbeit alles einzeln auszuschneiden. Das Ergebnis ist aber sehr schön geworden und wird nun die Wohnungstüre zieren.




09.11.2017

Und ich habe doch noch einen weiteren ausgeschnitten. Das Haus Greyjoy erinnert mich zwar mehr an Ananasse (tatsächlich laut Duden ein akzeptierter Plural) als an Kraken, aber okay.



Samstag, 3. Juni 2017

Rotes seriöses Kleid ;-)

Hallo ihr Lieben,

ich könnte schon wieder neuen Häkelkram in progress zeigen, aber das wird ja langweilig ;-) Daher zeig ich nun mein neues Kleid (nicht sommertauglich ;-)). Den Schnitt habe ich vor einigen Jahren schon mal verwendet  (siehe hier), das Schnittmuster aber leider vorm letzten Umzug entsorgt, sodass ich es neu abpausen musste und dabei eine wichtige kleine Änderung vergessen habe einzubauen. Es ist ein Burda-Schnitt und daher ist der Ausschnitt recht tief, ein klein wenig zu tief für meinen Geschmack. Sollte ich das Kleid noch ein drittes Mal nähen (ich mag den Schnitt echt gerne), dann werde ich an den Ausschnitt denken! Und nun genug gelabert, hier ist das Kleid:


Na  erkannt? Man konnte es auf den Bildern vom SPD-Tuch schon teilweise sehen.
Mit schwarzer Wollstrumpfhose und passenden Pumps fühlt sich das Kleid sehr chic und business-like an. :-D

Stoff: Dunkelroter Baumwolljersey
Schnitt: Burda-Ausgabe Oktober2013, Kleid 111
Künftige Änderungen: Ausschnitt weniger tief machen

Freitag, 26. Mai 2017

Das SDP-Tuch ist verschenkfertig! :)

Zuletzt hatte ich ja überlegt wie ich das Problem mit dem nicht ausreichend vorhandenen Garn löse. Ich habe mich für die einzig richtige Lösung entschieden und alles bis zum roten Farbteil wieder aufgetrennt, das noch vorhandene vierfädige rote Garn auf drei Fäden reduziert und von dort an dann alles neu gehäkelt. Das hat sehr gut funktioniert und das Tuch ist nun fertig. Ich freue mich schon riesig darauf es zu überreichen. :)



Wie man sieht, ist es riesig. Ich kann die Enden gerade so mit ausgestreckten Armen halten. Hier am Wäscheständer kann man die Buchstaben und Totenköpfe im Gegenlich ganz gut erkennen.

Freitag, 14. April 2017

SDP-Tuch

...und es geht weiter mit Gehäkeltem!
Hier das eigentlich so gut wie fertige Tuch für Suzy. "Eigentlich", weil es fehlten etwa 40 cm um es zu beenden. Aus einem alten Projekt hab ich noch was Rot gefunden, leider 4-fädig, sodass ich beim Verhäkeln einen der Fäden rausziehen muss (die Tuchwolle ist nämlich 3-fädig).
Die Buchstaben "SDP" waren übrigens Suzys Wunsch wegen dieser Band, die sie sehr mag.


Im Augenblick überlege ich, ob ich nicht den grauen Teil des Tuches komplett auftrenne, das Rot ans Rot anhäkel und dann wieder den grauen Teil neu mache.. (vermutlich wird es darauf hinauslaufen, denn...
... dann sind die Totenköpfe komplett rot
... dann ende ich mit grau und der Farbverlauf bleibt komplett erhalten
... es sieht nicht nach Notlösung aus
... ich kann den Fehler in den Totenköpfen der letzten Musterreihe korrigieren ;-)

Dagegen spricht eigentlich nur Bequemlichkeit, ein schwaches Gegenargument.


Noch ein paar Daten:
Muster: Totenkoepfle Tuch von ravelry mit Abwandlung wegen der Buchstaben
Wolle: Magic Moments, 1000 m von Lady Dee's Traumgarn

Freitag, 7. April 2017

Filethäkeln für Flaschen

Ich habe etwas "Neues" gelernt: Filethäkeln. Ich dachte immer das sei wer weiß was für ein Hexenwerk. Im Endeffekt sind es auch nur Stäbchen und Luftmaschen. Der Begriff "Filethäkeln" lässt da irgendwie mehr vermuten. Naja, es war zweckmäßig und nun habe ich Untersetzer für die Kerzenständer und wieder ein bisschen weniger Wolle rumliegen. :-)




Das weiße ist eigentlich etwas zu löchrig, um runterlaufenden Wachs von der Fensterbank fernzuhalten, daher hab ich noch einen in schwarzweiß gemacht, wo sich im Grunde nur schwarze und weiße Wolle ohne Lochmuster abwechselt.


Das passt dann auch gut zur der Jack Daniels Flasche. (Info am Rande: Wir mögen beide keinen Whisky (auch keinen guten) und haben den nur wegen der Flaschenform gekauft. Letztendlich ist der in einem (bzw. mehreren) Schokokuchen gelandet. Die einzige Form, in der Whisky meiner Meinung nach, genießbar ist..)