Sonntag, 9. Februar 2014

Von Nesthäkchen, Pastillendosen und Nadeln

Mein Freund hatte mich gestern gebeten ihm bei meinem nächsten Besuch Nähzeug mitzubringen. Seines ist nämlich verschollen und er muss ein paar Knöpfe annähen. Da ich ja Massen an Nadeln und Garn von meiner Oma geerbt habe, habe ich beschlossen ihm direkt ein kleines Nähset zusammenzustellen.
Es ist schon einige Zeit vergangen, seit ich das letzte Mal in die Kartons geschaut habe, und ich habe ganz vergessen wie hübsch diese alten Verpackungen sind. Viel liebevoller wirken sie als die heutigen - und vor allem ganz ohne Plastik!

Den Anfang macht diese tolle Blechdose, in der mal Pastillen mit Glycerin und schwarzen Johannisbeeren waren. Als Labortante finde ich Glycerin zwar etwas befremdlich, aber schwarze Johannisbeeren klingen gut.



Auf der Suche nach den Nähnadeln bin ich dann über diese Sets gestolpert. Eine extra Nadelmappe für die lieben Kleinen war auch dabei, denn
"Früh übt sich, was ein Meister werden will."



Interessant fand ich die Nadeln aus dem Hause Lange, oder doch Leo Lammertz? Ich habe keine Ahnung, was die Nummern bedeuten. Vermutlich deutet das auf  kleine Unterschiede an der Spitze oder im Durchmesser hin. In meinen Augen allerdings sehen die Nadeln alle gleich aus.. 
Man sieht hier auch wieder schön, dass es gar nicht notwendig ist, immer alles in Plastik zu verpacken. (Ja, ich bin ein Öko. ;-)) Es geht auch wunderbar und hübsch nur in schwarzes Papier gefaltet mit einem Ettikett.
aufgeklappte Lange Nadelpackung

Und hier noch ein kleiner Verweis auf die Zeit, aus der die Sachen stammen:


Wisst ihr eigentlich was so der typische Einsatzbereich von Zwirn ist? Ich selber hab ihn eigentlich noch nie verwendet.


Meinem Freund habe ich aber mal was abgewickelt, fürs Knöpfe annähen sollte der Zwirn mit seiner höheren Reißfestigkeit doch eigentlich hervorragend taugen.



Zusammengepackt, um einen Fingerhut und ein paar kleine Extras ergänzt sieht das Nähset dann so aus. Die Muschel ist von unserem letzten Strandspaziergang, die wollte ich ihm noch mitgeben. :)
Eigentlich hätte ich ihm gerne ein kleines Täschchen und ein Nadelkissen dazu genäht, aber dafür fehlt mir bedauerlicherweise die Zeit.



1 Kommentar:

  1. Ach, bei so einer hübschen Dose ist ein genähtes Drumrum ja nicht unbedingt nötig. Total toll!

    AntwortenLöschen