Freitag, 21. März 2014

Kuttenrevival?

Beim Rumstöbern heute bin ich auf Sodas Blog über ihr Kuttenprojekt gestolpert. Das hat mich daran erinnert, dass ich meine gar nicht mehr gerne anziehe und sie den letzten Sommer eigentlich nur an der Garderobe verbracht hat.
Das ist schade. Der Grund dafür liegt zum einen dadrin, dass ich mit meinen Aufnähern nicht mehr zufrieden war, da ich mit einigen Bands nichts mehr oder momentan nicht mehr so viel anfangen kann. Zum anderen missfiel mir auch der Sitz der Klamotte.
Motiviert durch diesen Blogeintrag  habe ich also meine bepatchte Jeansjacke rausgekramt und erstmal so ziemlich alle Aufnäher abgemacht.


Drauf bleiben durften die Festivalbändchen (sind auch nur drei), natürlich die Reiter und auch Finntroll, weil der mir an der Stelle (vorne über der Brusttasche) sehr gut gefällt.
Zwecks Schnittänderung hab ich dann erstmal unten den Bund abgetrennt. Wo und was ich ändere werde ich mir morgen mal ansehen.
Ich hab auch erst überlegt, es ganz klassisch zu machen und die Ärmel abzutrennen, aber ich mag die gerne und so ne Standardjackenwestenkutte mag ich auch gar nicht haben.



Grundsätzlich mag ich die Jacke sehr gerne, besonders diese drei Knöpfe an der Ärmelmanschette und diesen geschwungen Bogen am Schulter-/Rückenteil *mir liegt der Fachbegriff auf der Zunge*.
Sehr schade, dass dieses Detail zuvor von Aufnähern verdeckt worden ist. Ist schließlich kein 0815-Schnittdetail. Bei den meisten Jacken, die ich kenne, ist die Naht dort einfach nur gerade.
Die Jacke hat übrigens einen Stehkragen, was man auf dem Foto am Hals sieht, ist der Bund von unten, den ich einfach Henrietta um den Hals gelegt hab, damit es nicht abhanden kommt.

Ich spinne übrigens schon ein wenig rum, was ich auf den Rücken machen könnte um die Schnittführung zu unterstreichen. Es sieht schon so nach einem (Kirchen)fenster aus... :D
Mal sehen, ob mir da noch was einfällt, aber zuerst muss die Jacke eh erstmal auf Figur gebracht werden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen