Sonntag, 18. Januar 2015

Es wird asiatisch



Letztes Jahr hat mir eine Freundin diesen Stoff aus Asien (genauer gesagt: Peking) mitgebracht. Danke, Jana! :) Er wurde dann erstmal in den Schrank gepackt und wartete darauf, dass ich eine Idee hatte, was ich aus  ihm machen könnte.
Nachdem dann eine andere Freundin ein Kissen bei mir vergessen hatte, und ich es netterweise behalten durfte - Danke, Hannah! :) - kam ich dann auf den Gedanken, dass ein Kissenbezug sehr schön wäre. Also wurde der recht steife Stoff vorgewaschen - ein Fehler! Nach der Wäsche franste er extrem, war sehr weichfallend, fließend und nähtechnisch eine ähnlich große Qual wie Chiffon (wenn nicht schlimmer).
Gerades Zuschneiden? Vergiss es! Gerade Nähte? Ha-ha-ha! Glaube zuletzt habe ich so krumm genäht, als ich mit dem Nähen angefangen habe...

Aber Kapitulieren und dem Stoff den Sieg davontragen lassen kommt ja auch nicht in Frage. Auch nicht wenn er hinterrücks fies zurückgeschlagen hat, als ich dachte, dass ich seinen Ausfransangriff mit französischen Nähten abschmettern könnte...


Ja, der Wicht hat tatsächlich einige seiner Fransen durch die Naht aus der Kissenhülle rausgemogelt! Als Gegenmaßnahme habe ich dann zu Schere gegriffen und damit war die Sache dann besieglt.
Der Reißverschluss ließ sich erstaunlich angenehm und leicht einnähen, und spätestens als das Kissen in der Hülle stecke, die beiden vereint auf dem Sofa saßen, hatten wir unseren Frieden gemacht. Nun leben wir in Eintracht beisammen, und wenn wir nicht gestorben sind, dann.. naja, ihr wisst schon..


Gefällt mir gut so, ich werde wohl noch ein zweites Kissen kaufen und umhüllen müssen... (Dabei bin ich eigentlich gar kein großer Fan von Sofaparasiten.. ääh .. Kissen.)


Schnitt: vom alten Bezug abgenommen ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen