Sonntag, 1. Januar 2017

Reading Challenge - Bücherbilanz 2016

Zeit Bilanz zu ziehen!

Seit dem letzten Beitrag sind noch zwei Bücher hinzugekommen. "Schöne neue Welt" als - wer hätte es gedacht? - Dystopie und "Die wilden Hühner" als ein  Buch, das ich zuletzt in der Schulzeit gelesen habe. Das war toll, bei nächster Gelegenheit muss ich mir unbedingt die Nachfolgebänder ausleihen. Damals wollte ich natürlich auch unbedingt eine Bande haben wie die Wilden Hühner. Da wir in meiner Kindheit auch Hühner hatten, konnte ich mich direkt sehr gut damit identifizieren. ;-P


Insgesamt war es für mich ein sehr erfolgreiches Lesejahr: 26,5 Bücher *jippie!*  plus zwei, die sich nicht einsortieren ließen.  Nachdem ich nun jahrelang so gut wie nichts gelesen habe, hab ich durch die Challenge tatsächlich die Lust am Lesen wiederentdeckt. Ich werde zwar voraussichtlich niemals wieder so viele Bücher verschlingen wie früher (d.h. in meiner Schulzeit), aber das ist okay. Ich habe jetzt auch deutlich mehr Hobbies und mehr Verpflichtungen als zu Schulzeiten. Auf jeden Fall freue ich mich darüber, dass ich nun wieder häufiger ein Buch in der Hand hatte/haben werde und ich dieses Jahr auch einige Dinge gelesen habe, die ich sonst nie angefasst hätte. Das war eine tolle Erfahrung.
Das eindrucksvollste Buch war wohl "Das Tagebuch der Anne Frank". Ein Buch, das ich auch schon länger lesen wollte, aber ohne die Reading Challenge vermutlich noch ewig nur auf der imaginären To Read-Liste gelassen hätte.




Dieses Jahr hab ich auch schon zwei Bücher beendet. Eines sogar innerhalb eines Tages (Der Geiger von Mechtild Borrmann). Es geht gut weiter ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen