Sonntag, 23. Februar 2014

Ich bin ein Spanner.

Nein, keine Sorge, ich bin nicht neuerdings dem Voyeurismus erlegen. Ich habe im Rahmen meiner Zimmeraufräumrunde heute Vormittag das Gestell gebastelt um meine Grannies zu spannen.

Das hat einiges an Sauerei verursacht, umso mehr hat sich das Durchsaugen im Anschluss gelohnt.

Aus Styropor habe ich zwei Vierecke ausgeschnitten darauf mein 12x12cm Quadrat gemalt, denn so groß sollen die Grannies werden. Ungespannt sind sie etwa 11 cm breit. In die Ecken kamen dann Schaschlikspieße.


Da mit nur vier Stäbchen das ganze etwas durchhing, habe ich nochmals vier weitere Stäbchen pro Seite ergänzt, also zwischen jeden "Häkelblock" einen.


Wie man auf dem Foto sieht, stehen die Stäbchen ziemlich schief. Daher habe ich dann noch eine Pappschablone gebastelt, um das ganze zu stabilisieren und auch nach oben hin einen gleichmäßigen Abstand zu haben.
Unten werde ich aber auch noch eine Schablone ergänzen, denn der Styrpor wird sonst mit Sicherheit mit der Zeit nachgeben.



Bevor ich die Grannies aufgefädelt habe, habe ich sie noch angefeuchtet. Faulerweise einfach einen Packen unter den Wasserhahn gehalten und anschließend etwas ausgedrückt. Die ersten zwanzig dürfen nun bis morgen auf dem Gestell trocknen.
Bei etwas über zweihundert Stück sollte es also zwei Wochen dauern bis ich fertig bin. ;D



Ich freu mich schon total, wenn ich die zusammenhäkeln darf. Dann nimmt die Decke endlich Form an. Sieben Monate sind vergangen, seit ich angefangen habe.

Und weil es so schön ist, noch ein letztes Foto.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Schnappschüsse von der See

Ich bin gerade frisch zurück von einem Kurzurlaub in Kiel, und ich habe ein paar Schnappschüsse mitgebracht. Inklusive eines Bildes von mir im Baumkleid. :)
Montag war ein richtig schöner sonniger Tag. Wir sind sechs Kilometer am Wasser entlang spazieren gegangen.

Dieser junge Schwan, zumindest vermute ich das aufgrund der Federfarbe, paddelte mit ein paar anderen jungen Schwänen auf dem mehr rum.


 Hier bin ich in meinem Baumkleid. Wie man am Himmel und am Sonnenschein sieht, war das Wetter wirklich traumhaft.



Ein bisschen Meer. Ich mag diese Blicke durch Gräser. :)

Das war auf dem letzten Stück unseres Spaziergangs. Die Sonne wurde gerade von einer Wolke verdeckt und im Hintergrund sieht man ein wenig die Kieler Skyline.


Dienstag, 11. Februar 2014

Baum mit Saum!

Ich habe mir heute trotz der am Freitag anstehenden Klausur einen Nichtslerntag gegönnt, mich an die Nähmaschine gesetzt und mein Baumkleid fertig gemacht.
Um meine "love handles" zu kaschieren, hab ich eine Bauchtasche, wie man sie so von Kapuzenpullis kennt aufgenäht. Funktioniert wunderbar :P


An der Kapuze bin ich leider wegen des eher ungewöhnlichen Ausschnitts gescheitert. Keine Ahnung, wie man die dafür konstruiert. Ich hab es einfach aufgegeben. Ist auch ohne Kapuze schön geworden.
Natürlich habe ich nicht daran gedacht, die Fotos heute Mittag bei Sonnenschein zu machen, das wäre der Qualität wohl entgegengekommen.


Jetzt hängt's im Schrank und ich freu mich schon darauf, es demnächst anzuziehen. Bäääääuuummeeee! :)

Sonntag, 9. Februar 2014

Von Nesthäkchen, Pastillendosen und Nadeln

Mein Freund hatte mich gestern gebeten ihm bei meinem nächsten Besuch Nähzeug mitzubringen. Seines ist nämlich verschollen und er muss ein paar Knöpfe annähen. Da ich ja Massen an Nadeln und Garn von meiner Oma geerbt habe, habe ich beschlossen ihm direkt ein kleines Nähset zusammenzustellen.
Es ist schon einige Zeit vergangen, seit ich das letzte Mal in die Kartons geschaut habe, und ich habe ganz vergessen wie hübsch diese alten Verpackungen sind. Viel liebevoller wirken sie als die heutigen - und vor allem ganz ohne Plastik!

Den Anfang macht diese tolle Blechdose, in der mal Pastillen mit Glycerin und schwarzen Johannisbeeren waren. Als Labortante finde ich Glycerin zwar etwas befremdlich, aber schwarze Johannisbeeren klingen gut.



Auf der Suche nach den Nähnadeln bin ich dann über diese Sets gestolpert. Eine extra Nadelmappe für die lieben Kleinen war auch dabei, denn
"Früh übt sich, was ein Meister werden will."



Interessant fand ich die Nadeln aus dem Hause Lange, oder doch Leo Lammertz? Ich habe keine Ahnung, was die Nummern bedeuten. Vermutlich deutet das auf  kleine Unterschiede an der Spitze oder im Durchmesser hin. In meinen Augen allerdings sehen die Nadeln alle gleich aus.. 
Man sieht hier auch wieder schön, dass es gar nicht notwendig ist, immer alles in Plastik zu verpacken. (Ja, ich bin ein Öko. ;-)) Es geht auch wunderbar und hübsch nur in schwarzes Papier gefaltet mit einem Ettikett.
aufgeklappte Lange Nadelpackung

Und hier noch ein kleiner Verweis auf die Zeit, aus der die Sachen stammen:


Wisst ihr eigentlich was so der typische Einsatzbereich von Zwirn ist? Ich selber hab ihn eigentlich noch nie verwendet.


Meinem Freund habe ich aber mal was abgewickelt, fürs Knöpfe annähen sollte der Zwirn mit seiner höheren Reißfestigkeit doch eigentlich hervorragend taugen.



Zusammengepackt, um einen Fingerhut und ein paar kleine Extras ergänzt sieht das Nähset dann so aus. Die Muschel ist von unserem letzten Strandspaziergang, die wollte ich ihm noch mitgeben. :)
Eigentlich hätte ich ihm gerne ein kleines Täschchen und ein Nadelkissen dazu genäht, aber dafür fehlt mir bedauerlicherweise die Zeit.



Mittwoch, 5. Februar 2014

Farbe an einem grauen Tag

Aufwachmusik: Dimmu Borgir - For all tid

Einen wunderschönen guten Morgen!

Hier ist mal wieder alles grau in grau und es schaut nach Regen aus. Das Wetter scheint hier in Aachen noch schlechter zu sein als in allen Städten zusammen, in denen ich bisher gelebt habe. Nichtsdestotrotz ich bin ausgeschlafen und gut gelaunt! Und um ein wenig Farbe in diesen tristen Tag zu bringen, gibt es nun einen Eintrag  mit farbenfrohen Grannies! :)

Ich bin nämlich mit einem weiteren Knäuel fertig. Zu sehen gibt es heute die Farbe flieder/grün. Bedauerlicherweise war dieses Knäuel nicht so toll gesponnen (relativ ungleichmäßig), und ich habe nur neun Quadrate rausbekommen.
drops delight flieder/grün
 
 Letzten Mittwoch hatte ich meine erste Klausur geschrieben. Chemie. Lief nicht so berauschend, bei der Einsicht gestern dann auch gesehen, dass ich es tatsächlich geschafft habe, nicht alle Antworten auf dem Lösungszettel anzukreuzen.. lalalalaa...
Endgültige Ergebnisse gibt es noch nicht, mal abwarten, ob ich nochmal schreiben muss, oder es geschafft habe.
Was ich aber eigentlich sagen wollte war, dass ich mir den Tag nach Chemie zum Nähen gegönnt habe. Nichts anderes gemacht. Tat gut :)
Das Ergebnis ist ein Kleid aus dem Baumjersey, den ich mir im November in Maastricht zugelegt hatte. Wie üblich muss ich es noch säumen..... ich überlege aber auch, ob ich noch eine Beuteltasche (heißen die so, die man auf Kapuzenpullis findet?) und eine Kapuze dranmache. Wie ihr seht, es passt farblich sehr gut zum Tag. ;-)





Samstag, 1. Februar 2014

Knusper, Knusper? - Knuspermüsli!

In letzter Zeit habe ich mir angewöhnt wieder mehr Müsli zu frühstücken. Müsli heißt bei mir tatsächlich so was Gesundes mit Haferflocken, Joghurt, Obst, Nüsse/Körner.
Damit es nicht zu gesund wird und man auch schön was zu knuspern hat, habe ich diese Woche eine ordentliche Portion Knuspermüsli gemacht.


die trockenen Zutaten, bestehend aus Haferflocken, Dinkelflocken, Nüssen und einer Körnermischung
Schaut noch ein wenig aus, als wollte ich Kuchen backen, oder?
Gemischt mit den feuchten Zutaten Honig, Ahornsirup und Butter sah das ganze schon mehr nach Müsli aus.



Im Laufe des Herstellungsprozesses (yeah, das klingt wichtig!) ist mir aufgefallen, dass die Crunchies größer und klumpiger werden, wenn man die Zutaten in der Schüssel schon was zusammendrückt und durchziehen lässt, bevor man sie aufs Backblech gibt.
Das Gewichtsverhältnis trockene Zutaten zu feuchten Zutaten dürfte so etwa 4:1 gewesen sein.
160°C Ober-/Unterhitze für 20-30 Minuten.

Und die fertigen Crunchies dürft ihr jetzt bewundern. :-)


Ein paar habe ich noch probehalber mit Kakaopulver und Zimt gemischt. War allerdings zu wenig Zimt, den schmeckt man nicht raus. Wie sie sich im Müsli verhalten und ob sie Schokoladengeschmack an die Milch abgeben, muss ich auch noch testen.


Das Rezept nochmal zusammengefasst:
- etwa 800g trockene Zutaten (Haferflocken, Dinkelflocken, Walnüsse, Mandelsplitter, gemahlene Haselnüsse, Körnermischung)
- ungefahr 200g feuchte Zutaten (Ahornsirup, Honig, Butter)
- etwas zusammendrücken und durchziehen lassen
- auf einem Backblech verteilen und 20-30min bei 160°C im Ofen knusprig backen
- abkühlen lassen und in Gläser/Dosen verstauen