Donnerstag, 25. September 2014

Nähen für die Seele



Endlich, endlich bin ich mal wieder richtig zum Nähen gekommen. Als Belohnung für die vorletzte Klausur des Semesters habe ich mir heute einen Nähnachmittag/-abend gegönnt.
Ich fühl mich jetzt auch richtig entspannt, obwohl ich weiß, dass ich bis zur letzten Klausur am Montag noch eine Menge Arbeit vor mir habe. Ich sollte mir das häufiger gönnen.
Das Beste am Nähen ist ja, dass man nicht nur gut gelaunt und entspannt ist (wenn alles gut läuft), sondern auch noch was zum Anziehen hat.
So konnte ich also gerade zwei neue Leggings in den Schrank räumen. Früher fand ich die ja total gruselig, insbesondere dann, wenn sie ausgefallene Muster hatten. Was soll ich sagen? Ich hab sie lieben gelernt, auch mit Mustern - oder besonders mit Mustern!
Im Gegensatz zu Strumpfhosen kann ich sie mir selber nähen (auch wenn das meine ersten sind) und an Jersey kommt man auch immer gut ran. Für mich sind sie ein prima Ersatz für Strumpfhosen geworden. Ohne Rock oder Kleider drüber würde ich sie allerdings niemals anziehen. Für mich sind sie wirklich nur für drunter, und einfach keine Hosen.
Genug geredet, hier also meine neuen Beinwärmer für den kommenden Herbst und Winter.

Schnitt: Leggings aus der  CUT

Übrigens befindet sich im Bund dieses wunderbare "zärtlich weiche, bequeme und schmiegsame" Gummiband. ;-)




Sonntag, 21. September 2014

Herbstzeit ist Kürbiszeit!


Nach den eher sommerlichen Tagen mit Sonne, 26°C und Gewittern kam nun heute so ein eher unfreundlicher, grauer und verregneter Herbsttag. Fast pünktlich zum kalendarischen Herbstbeginn und perfekt, um den ersten Kürbis zu verarbeiten und mein Rezept für einen Kürbisbrotaufstrich zu teilen.
Irgendwann zu Beginn dieses Jahres habe ich entdeckt, dass der Kürbisaufstrich von dm echt lecker ist. Da Selbermachen aber viel cooler (und vermutlich auch günstiger ist) als sich den fertigen Aufstrich zu kaufen, hab ich mich schon den ganzen Sommer auf die Kürbisaison gefreut.
Einige Rezepte für Kürbischutney hab ich mir angesehen, und ausgehend von denen dann eines selber zusammengemischt.


Kürbisbrotaufstrich


  • 1 Kürbis (Hokkaido, etwa 1,3 kg)
  • 2 Echalotten
  • 2 Zehen Knoblauch (darf auch mehr sein)
  • 1 etwa daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 Chilischote (die letzte aus meiner Ernte)
  • 150 g Zucker
  • 300 ml Wasser
  • 200 ml Apfelessig 
  • 1 großer Apfel
  • schwarzer Pfeffer, etwas Muskatnuss
  • 2 TL Salz
  • evt. etwas Stärke

Den Kürbis waschen und recht kleine Stücke schneiden. Den Apfel grob reiben und die Echalotten, den Knoblauch, Ingwer und die Chilischote in feine Stücke hacken, alles in einen großen Topf geben.



Die restlichen Zutaten hinzugeben und das ganze so lange kochen, bis der Kürbis weich ist.
Dann alles mit dem Kartoffelstampfer so lange bearbeiten bis man mit der Konsistenz zufrieden ist. Dann mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Wenn es noch zu flüssig ist, entweder weiter einkochen, oder etwas Stärke hinzugeben (letzteres habe ich getan), nochmal aufkochen und heiß in Gläser füllen.


Macht sich sehr gut auf Brot. Ganz besonders auf dem tollen Sonnenblumen-Nuss-Brot von unseren Bäcker um die Ecke. :-) Mit Tomatenschreiben oben drauf, wird es auch nochmal besser.
Ich bin definitiv zufrieden und bin gespannt, was mein Freund meint, wenn er das nächste Woche probieren kann.

Freitag, 19. September 2014

Morgenmantel und Shampoo

Ich habe mich heute sehr gefreut, als der Postbote kam. Brachte er doch mein schon ungeduldig erwartetes festes Haarshampoo.
Nachdem ich im NuS-Forum so viel über die Shampoos von der Naturseifenmanufaktur gelesen hatte, musste ich mir da auch einfach mal eines bestellen. Ich bin ja schon seit geraumer Zeit (ziemlich genau ein Jahr bald) auf der Suche nach einem Shampoo, das mich zufrieden stellt.
Seit meinem Umzug nach Aachen haben meine Haare nämlich ziemlich unter dem Wasser hier gelitten und bisher hab ich kein Shampoo gefunden, das auf Dauer passte. Die Haare fühlen sich nach einer Zeit mit dem gleichen Shampoo meist beim Waschen so fettig und strähnig an. Sieht man ihnen nicht an, wenn sie dann trocken sind, aber mir gefällt das nicht.
Insgesamt hab ich mehr Spliss und die Haare sind recht glanzlos geworden, zumindest im Vergleich zu vorher. Herausgefunden hab ich schonmal, dass sich die Haare besser anfühlen, wenn ich die Spitzen regelmäßig einöle. Ich benutze dafür das Haaröl von Alverde, falls es wen interessiert.

Naja, ich habe mir gedacht, ich könnte mal wieder ein festes Shampoo ausprobieren. Ich mag die eigentlich ganz gerne, zumindest vom Aussehen her überzeugen sie mich weit mehr als so eine blöde Plastikflasche. Und weniger Müll hat man auch.
Vor Jahren hatte ich mal eines von Lush, das gefiel mir schon ganz gut. Nur mag ich die meisten Sachen von Lush nicht so gerne, weil ich deren Duftkompositionen nicht so mag. Zu intensiv, zu blumig, zu bäääh.. und die, die gut riechen, passen nicht zu meinen Haaren.
Daher wollte ich mal was anderes austesten. Ausgesucht habe ich mir das Walnuss-Shampoo. Für jedes Haar und empfindliche Kopfhaut geeignet; fruchtig blumig und nicht zu süß vom Geruch - klang gut.

Ausprobiert hab ich es auch direkt. Den Geruch mag ich schonmal sehr gerne. Genau wie beschrieben und auch nicht zu aufdringlich, sondern schön dezent.
Die Haare fühlten sich auch schön sauber an, kein Kletschgefühl und auch nicht so eine Riesenmenge Schaum, wie bei Lush.
Ich bin gespannt, was der Langzeittest ergibt. Der erste Eindruck ist schon nicht schlecht, aber das war er bei allen anderen getesten Sachen bisher auch...



Netterweise war noch direkt ein Pröbchen für ein weiteres Shampoo dabei, an dem ich auch schon überlegt hatte, aber ich wollte nun nicht direkt fünf Sorten kaufen. Das Kräutershampoo riecht auch genau wie in der Beschreibung der Seite. Zitronisch-frisch mit einem Hauch von Kräutern. Ziemlich geil! :D Freu mich drauf, das zu benutzen.




So und mehr oder weniger passend zu dem Kosmetikkram kam dann auch noch das Schnittmuster für einen Morgenmantel für meinen Freund an. Ein wenig hab ich mich geärgert, dass Butterick die Schnitte immer auf zwei Größen aufteilt, denn ich hätte mir auch gerne genau den genäht. Allerdings wird mir Größe L zu groß sein und zwei Schnittmuster kaufen wollte ich bei einem Preis von etwa 10 Euro auch nicht.
Butterick 6837
 
Stoff habe ich noch keinen. Der wird aber im nächsten oder spätestens übernächsten Monat besorgt.
Demnächst gibt es also mal wieder was größeres Genähtes zu sehen. Wird auch Zeit!

Sonntag, 14. September 2014

Yeeaahh! Meine Decke ist fertig!

*hocherfreut durchs Zimmer hüpf*

Sie ist riesig, ehrlich. Ich bin sehr froh, dass ich aufs NuS-Forum gehört hab und noch Wolle nachbestellt hab. Mit 1,66m x 2,27m bedeckt sie auf jeden Fall problemlos das Bett.

Vor den Fotos gibt es dann noch ein paar mehr Zahlen. ;-)

  • verhäkelte Knäuel: 30 Stück
  • Gewicht: 1,45 kg (aus den Knäueln errechnet, nicht gewogen)
  • verhäkelte Länge: etwa 5,3 km (!)
  • investierte Zeit (grob geschätzt): 180 Stunden
  • Kosten: 94,25 Euro
  • Arbeitszeitraum: ziemlich genau 1 Jahr
 



Mittwoch, 3. September 2014

Kleines Sackerl zwischendurch

Gerade bin ich so ein wenig in "was schnelles, kleines zwischendurch nähen"-Stimmung. So ein kleines Erfolgserlebnis in der Lernpause ist da ganz schön. Für was größeres und aufwändigeres habe ich momentan leider nicht wirklich Zeit, Nerven und Durchhaltevermögen.
Daher gibt es also wieder nur etwas kleines, das nur ein paar Stunden in Anspruch nimmt und sehr einfach ist.
Wirklich Stoff habe ich dafür nicht verbraucht, aber ein bisschen weniger ist es ja nun trotzdem. Hatte ich schon erwähnt, dass ich (mal wieder) versuche den Bestand zu verringern?


Ja, hinten habe ich das Schrägband nicht richtig getroffen. Das müsste ich noch per Hand korrigieren ;-)
Mittlerweile stehe es aber schon bei meinem Freund im Badezimmerschrank und hält meine Kosmetikartikel beieinander.