Dienstag, 24. Februar 2015

Wolliges

Letztes Jahr auf dem Burgtreffen habe ich Stricken gelernt, und seitdem stricke ich meist im Zug an meinem "Übungsstück". Bisher ist es ein etwa 30cm Rechteck mit 300 Maschen. Wenn es fertig ist, wird es mal ein Bettjäckchen/Schulterwärmer. Ich bekomme nämlich meist kalte Arme/Schultern, wenn ich abends im Bett am Laptop sitze.
Verwendet habe ich bisher nur Wollreste, die ich noch hatte und Sockenwollreste, die ich von meiner Mama bekommen habe.
Achtung - bunt! :)



Und weil stricken noch recht langsam ist, und bis das fertig ist auch noch dauern wird, brauchte ich noch ein kleines Häkel-Projekt für zwischendurch. Außerdem wollte ich den ganzen Winter über schon ein Stirnband haben, konnte aber keines finden, das mir gefallen und gepasst hätte.


Fast fertig. :)

Montag, 16. Februar 2015

KreaKränzchen #2 - Fernweh

 

Willkommen bei meinem zweiten Beitrag zum KreaKränzchen! Ich bin sehr zeitig dran dieses Mal, da ich gerade mein aktuelles Projekt beendet habe und es einfach prima zu diesem Thema  "Fernweh" passt.



Seit etwas über einem Jahr wohne ich nun in Aachen und ich muss leider sagen, dass sich die Stadt noch immer nicht richtig nach Zuhause anfühlt. Daher denke ich umso häufiger an die Zeit in Bonn zurück. An einem der Fenster in meiner Bonner Wohnung hing immer ein Traumfänger. Ich weiß gar nicht mehr, wo der her war und wer ihn mir geschenkt hatte, aber er hing immer dort am Fenster und ist in meiner Erinnerung untrennbar mit der Wohnung und der Zeit in Bonn verknüpft.
Da besagter Traumfänger aber schon recht gelitten hatte, ist er nicht mit mir umgezogen und ich hatte ihn damals entsorgt. In den letzten Tagen habe ich mir daher einen eigenen Traumfänger gebastelt, der mich an Bonn erinnern und für schöne (Zukunfts-)Träume sorgen soll. :-)

Für den Traumfänger habe ich endlich mal die schwarzen Federn verbastelt, die ich vor Jahren (aus welchen Gründen auch immer) unbedingt kaufen musste und die seitdem ungenutzt rumlagen.


Momentan hängt er noch über dem Sofa, da ich zu klein bin um ihn über meinem Bett an die Decke zu hängen. Ich warte dann mal auf den Besuch meines Freundes.. :P

Das Netz ist nicht so gleichmäßig geworden wie erhofft, aber fürs erste Mal doch ganz gut. Auf die inneren Fäden habe ich noch kleine schwarze Perlen aufgefädelt.


Und hier noch ein Detailbild des unteren Teils mit den Federn. Die sind übrigens aus Kunststoff. Ich wusste vorher gar nicht, dass man Federn auch künstlich herstellen kann. Sehen überzeugend echt aus, oder?


So, und ich lege mich nun unter meinen neuen Traumfänger aufs Sofa und hoffe auf ein paar schöne Träume beim Nachmittagsschläfchen.


Montag, 2. Februar 2015

KreaKränzchen #1 - Warme Gedanken

Beim Blog-Durchstöbern bin ich auf Palandurwens Blog über das KreaKränzchen gestoßen. Dabei handelt es sich um ein Jahresprojekt, bei dem es in der Mitte jedes Monats ein Thema gibt, zu dem man sich kreativ austoben kann. 
Diese Idee hat mir direkt zugesagt und so möchte ich diesen Monat beim Thema "Warme Gedanken" teilnehmen.

  • "Was kommt mir dabei in den Sinn?"
Heiße Schokolade. Es gibt wohl in der kalten Jahreszeit nichts schöneres als eine Tasse mit heißer Schokolade. Das ist ein echter Seelentröster und wärmt wunderbar die Hände, während man die Nase über die aufsteigenden Dampfwolken hält und den Duft regelrecht inhaliert. Gerade wenn ich am Schreibtisch sitze, rumsurfe oder nähe bekomme ich kalte Hände. Da ist so eine kleine Pause gerade das richtige.
Außerdem erinnert mich so eine Tasse mit heißer Schokolade an meine Großtante, die hat mir früher auch immer heiße Schokolade gekocht, wenn ich zu Besuch war. Sie hat da noch ganz klassisch die Blockschokolade mit Milch und Sahne im Topf geschmolzen.
Nun, heiße Schokolade möchte ich euch allerdings nicht präsentieren zum Thema "Warme Gedanken", auch wenn sie dafür prädestiniert ist. Viel mehr möchte ich ein wenig abstrahieren und euch erstmal etwas zeigen, was mir meine Großtante hinterlassen hat und was ich für das "Warme Gedanken"-Projekt nutzen möchte.



Diese hübsche Brosche kann man sehr gut verwenden um etwas zu verschließen. Dieses Etwas wird eine dunkelgraue Pelerine mit roten Innenfutter sein.


  •  Entstehung
Der Oberstoff war schnell entschieden (grauer Loden), insbesondere deshalb, weil ein zugeschnittenes Stück noch bei den UFOs (unfertige Objekte) lag. Als Futter habe ich einen dunkelroten Batist verwendet. Eigentlich wollte ich einen glatten Stoff haben, aber es gab überall nur Polyestersatin - und dann auch noch in den falschen Rottönen. Der Batist ist aber auch verhältnismäßig glatt und hat vor allem genau den gewünschten Rotton.

Als kleines Dekoextra habe ich noch Posamentenborte bestellt. Das Annähen war ein wenig - nunja... interessant...


Ich hatte es wohl etwas zu locker aufgesteckt, zumindest wuchst mit jedem Zentimeter die Schlaufe loser Borte, die der Nähfuß vor sich herschob.
Vermutlich ist das auch der Grund weswegen die Borte leider nicht perfekt angenäht ist. Zumindest an einer Stelle ist sie deutlich verrutscht, damit muss ich aber nun leben. ( Und wahrscheinlich fällt es eh nur mir so deutlich auf...)

Als Verschluss dienen zwei kleine Häkelbortenschlaufen durch die die Brosche gesteckt wird.


  • Das (Zwischen-) Ergebnis
Da meine Plüschfellbestellung noch auf sich warten lässt, und ich deswegen den noch geplanten Kragen nicht rechtzeitig vorm Einsendeschluss ;-) fertig bekomme, hier ersatzweise Fotos von der Pelerine mit schwarzem Spitzenschal.






Gerade schneit es auch sehr dicke Flocken, und ich kann mir schon sehr schön vorstellen mit dem Cape über'm Mantel durch den Schnee zu laufen. :) Der Schnee selber bleibt hier zwar nicht liegen, aber zumindest eine kurze Zeit lang sollte man schöne Schneeflocken auf dem Umhang liegen haben. <3

Sonntag, 1. Februar 2015

Ein kleines Geschenk für mich

Gestern Abend habe ich mich mit Freunden getroffen und dabei ein kleines Geschenk erhalten. Ein Freund von mir war tagsüber auf einer Messe gewesen und ist dort über ein Bastelset gestolpert. Er meint, es habe laut meinen Namen gerufen. :) Was ich ihm auf's Wort glaube.

Heute Nachmittag habe ich mich bei unserer Handarbeitsrunde direkt dran gesetzt die Ohrringe zusammenzubauen / zusammen zu bauen / zusammen zubauen (????).


Ungünstigerweise habe ich vergessen ein Bild von den Einzelteilen zu machen. Es bestand aus zwei Holzgarnrollen, zwei Nietstiften, vier kleinen Metallperlen und einem Paar Fischhaken.
Ich (bzw. wir in unserer Runde) habe mich für petrolfarbenes Garn entschieden.


Hach, tolle neue Ohrringe.  Vielen, vielen Dank! :-)