Mittwoch, 25. März 2015

Impressionen aus dem Norden

Oder so ähnlich.. ich arbeite im Augenblick am neuen Beitrag zum KreaKränzchen und dachte, dass ich zur Überbrückung ja mal ein paar Fotos von der Reise zur letzten Klausur meines Freundes (er hat bestanden! *hüpf*) nach Kiel zeigen könnte.
Viele Bilder habe ich insgesamt nicht gemacht, aber hier mal drei Stück stellvertretend für jede Etappe unseres Ausflugs.

Kiel
Kennt einer den Namen der Pflanze?

 Ratzeburg
Sehr schöne Gegend!

Hamburg Hauptbahnhof
Für halb 8 am Freitagabend recht verlassen..

Montag, 9. März 2015

Reinkarnation oder "Wie aus dem Rollkragenpulli ein Jäckchen wurde"

Während ich mal wieder dabei bin meinen Kleiderschrank auszumisten, um selten bis gar nicht getragene Kleidungsstück rauszuwerfen, habe ich mich bei den entsprechenden Klamotten gefragt, warum ich sie denn nicht häufiger anziehe.
Bei einigen ist es einfach "passt nicht richtig" und sie blieben eigentlich nur aus Nostalgie- und "sind ja noch wie neu"-Gründen im Schrank. Andere sind rausgeflogen, weil sie mittlerweile Löcher haben oder sonst wie abgetragen waren, ich sie aber trotzdem immer wieder in den Schrank geräumt habe. ("Naja, wo sie nun frisch gewaschen sind, kann ich sie ja noch ein letzten Mal anziehen." Mit dem Resultat, dass sie gewohnheitsgemäß dann wieder nach dem Tragen in der Wäsche landeten...)

Bei einem Pullover traf das alles nicht zu, bis auf ein kleines Loch, dass aber problemlos geflickt werden konnte. Der Grund weswegen er meist im Schrank lag ist: Es ist ein recht dicker Rollkragenstrickpulli. Keine Ahung, was mich damals dazu bewogen hat mir einen Rolli zuzulegen, ich mag die eigentlich nicht so gerne und bevorzuge Tücher oder Schals zum Hals wärmen. Außerdem wird mir drinnen meist schnell zu warm, und einen Rollkragenpulli an- und auszuziehen, ist nun wirklich lästig (und Frisur zerstörend ;)).

Passenderweise habe ich mir letzte Woche in der Bücherei das Buch "Neue Looks - Kreative Ideen zum Aufpeppen des Outfits" ausgeliehen. Im Buch bin ich über einen Strickpulli gestolpert, der zu einem Jäckchen wurde - perfekt!
Mutig habe ich daraufhin direkt zu Schere, Schrägband und Nadel gegriffen und aus dem Rollkragenpulli ein Strickjäckchen gemacht.

vorher
 Zuerst wurde das Vorderteil einmal mittig aufgeschnitten, und dann der Rollkragen abgeschnitten.


Im nächsten Schritt kam dann die Overlock zum Einsatz und durfte einmal alle Schnittkanten versäubern. Dann habe ich mich mit dem Pulli und Schrägband nach draußen begeben und alle Kanten von Hand mit Schrägband eingefasst.
Aus den letzten Resten des Schrägbands habe ich dann noch ein Schleifchen gebastelt, das den Haken-und-Augen-Verschluss verdeckt.
Das Ergebnis sah dann so aus:


Und die Schleife im Detail:



Ich bin gespannt, ob das neue alte Kleidungsstück nun häufiger den Kleiderschrank verlassen darf. Bin aber optimistisch.  :)

Idee aus dem Buch: Neue Looks - Kreative Ideen zum Aufpeppen des Outfits (ISBN: 978-3-8480-0521-5)

Freitag, 6. März 2015

"Hippie"-Stirnband

Wenn man seine Fotos nur auf dem Hauptrechner speichert und es versäumt sie aufs Laptop zu überspielen, dann dauert es schon mal etwas länger bis man einen neuen Beitrag schreiben kann..
Das Stirnband ist nämlich schon seit über einer Woche fertig und wurde auch schon fleißig getragen.
Beim CT letzten Samstag habe ich dann noch ein Gummiband eingenäht, da ich etwas Sorgen hatte, dass das Stirnband rutschen könnte, wenn man es länger trägt. Jetzt ist es perfekt.
Der Blocktitel stammt übrigens daher, dass mein Freund mich wegen der Blume am Haarband direkt mal als "schwarzen Hippie" bezeichnet hat.
So, und nun gibt's Fotos!