Mittwoch, 24. Juni 2015

Time goes by so swiftly

Wie schon Madonna sang, zumindest hab ich das immer so verstanden... (okay, nein, eigentlich dachte ich immer "so soon(ly)", was ja ziemlich nach aua-Englisch klingt....  "so slowly" macht für mich nie Sinn, denn meinem Empfinden nach rast die Zeit so gut immer.
Als ich vorhin gesehen habe, dass der letzte Eintrag schon wieder zwei Wochen her ist, dachte ich auch wieder "wie schnell die Zeit vergeht"...

Immerhin habe ich in der Zwischenzeit mal wieder was Neues genäht. Ein "Fusionskleid" aus zwei Burdaschnitten. Einmal das Top 124 (ohne RV) aus der Burda 06-2013 und dann dem Tellerrockteil eines Vintagekleides, was ich mal in irgendeiner anderen Ausgabe war.
Der Jersey ist zum Verlieben. Den hat mir die liebe KimKong aus dem Nähkromantenforum verkauft. Schöner, schwerer, schwarzer Jersey.
Vielleicht schaff ich es meine Ma (und das Wetter) zu überreden ein paar Tragebilder im Garten zu machen am Wochenende.
Hier einmal auf Henrietta mit Petticoat drunter. (Dem muss ich auch unbedingt mal einen neuen Bund verpassen, der jetztige ist so knubbelig und er rutscht! -.-)




In die Taille habe ich noch ein Gummi eingenäht zur Stabilisierung und innen ist das Oberteil mit Stretch-Garbadine gefüttert, das sollte wohl (hoffentlich) ein Ausleiern durch den schweren Rockteil verhindern.
Den Saum hab ich nun doch unversäubert gelassen (Faulheit), auch wenn ich finde, dass es ein bisschen unfertig aussieht, aber... da der Jersey ja nicht ausfranst....... *unschuldig schau*

 Schnitt: selbstzusammengesetzt, Oberteil #124 aus 06-2013; Rockteil Burda-Download-Schnitt Vintagekleid

Dienstag, 9. Juni 2015

KreaKränzchen - "Himmelwärts"

Eigentlich habe ich nicht damit gerechnet, dass ich es schaffe etwas zu dem aktuellen KreaKränzchen beizutragen. Der Mai war sehr voll mit Terminen und ich hatte keine Zeit irgendwas zu machen.
Letzte Woche habe ich angefangen mal wieder ein paar Stoffreste zu verwerkeln und dabei ist ein Fake-Pelz-Stola-Dingsi (Dingsi ist mein aktuelles Lieblingswort) entstanden.
Sehr schöner flauschig-weicher Viskoseplüschstoff mit einem Rest Seide gefüttert und liebevoll  mit viel Grummelei von Hand zusammengenäht. Heute habe ich die letzte Naht daran gemacht, ein paar Fotos gemacht und wollte es dann kurz hier zeigen.
Der Schnitt ist an einem google-Fund orientiert. Der obere Teil der Stola ist somit nochmal separat vom unteren breiteren Teil und verhindert das sie von der Schulter rutscht, wenn man die Brosche weglässt. Man hat dann quasi eine Art Neckholder. Keine Ahnung, ob das im Orignal auch so gedacht ist, aber ich fand die Idee so ganz gut.


Die Stola kann man wunderbar zum 20er-Jahre-Kleid oder auch zum Wollumhang kombinieren. Während ich vorhin meinem Freund die Bilder zeigte, kam mir der Gedanke "Hee, mit Federn dran wäre das nen richtiger Krähenumhang.".
Mooooment! Ich hab doch noch Federreste ...

Und das ist auch der Grund, warum ich doch noch schnell beim Kreakränzchen einsteigen mag. :)

Darf ich präsentieren?
"Die Krähe."




Die Federn sind an ein Schrägband genäht und werden einfach in den Schlitz, der auf den Schultern beginnt gesteckt. Mit einer Sicherheitnadel kann man sie dann unsichtbar fixieren. Ich hatte erst an Druckknöpfe gedacht, aber wollte die nicht dauerhaft dran haben, gerade wenn ich es ohne Federn tragen will.



Hatte ich schon erwähnt, dass die Federn aus Kunststoff sind? Ich finde man sieht es ihnen nicht direkt an.

Schnitt: Selbsterstellt nach dieser Vorlage